Begegnungen auf der Schmelz

Netzwerken gehört zu den schönsten Dingen von FRISCH. Ich liebe das: freundliche Leute mit guten Ideen treffen. Die Stimmung ist wohlwollend, man sitzt im Garten des Schutzhauses und freut sich und verwurzelt sich immer mehr in diesem Boden. Deswegen werde ich Euch ein bisschen was erzählen von den letzten Treffen, die wir so hatten.

P1200103

Zuerst habe ich Kerstin Liedtke von den aktiven Nibelungenviertlern getroffen. Sie macht vieles, darunter auch den Blog: Frisches aus dem Nibelungenviertel. Ist es schon wem aufgefallen? Wir sind FRISCH und Kerstin bringt “Frisches aus dem Nibelungenviertel”. Ja, sie war zuerst mit dem Namen, aber wir habens nicht gewusst und die Namen zeigen schon: Wir passen gut zusammen. Klar ist jetzt, wir kündigen uns gegenseitig an, wir wissen voneinander und denken aneinander. Wie z.B. im Interview mit der Presse, da hab ich sie auch gleich untergebracht (bald sollte der Artikel erscheinen).

Es regt sich was im Grätzel, es bewegt sich was. Und viele Leute wollen was Gutes machen. Beim nächsten Treffen mit Kerstin, bei dem auch Filmproduzentin Claudia Wohlgenannt und Inge dabei waren, ist überhaupt die Ideenpost abegangen. Als erstes würden wir gerne die Spaziergänge intensivieren und thematisch breiter fassen. Anton Holzer hat das ja für FRISCH schon zweimal gemacht – und letztes Mal war es genau so, wie wir uns das gewünscht haben. Alle Schichten und Altersgruppen waren da und haben sich gefreut, dass sie ganz neue Sachen erfahren haben. Und wenn es was auszustellen gibt – z.B. Ideen für die Schmelz – finden die Nibelungenbürgermeisterinnen sicher einen Platz für uns.

Und dann habe ich auch noch die zwei wunderbaren Leute, Lena und Cris, von NONO Non Stop Nordzeile getroffen. Nono fördert diverse nette Aktivitäten auf dem Yppenmarkt und möchte die Nordzeile für den Autoverkehr schließen, damit die Menschen mehr Platz haben. Die beiden haben mitgedacht und einige gute Vorschläge beigesteuert. Außerdem waren sie gleich bereit zu einem Lokalaugenschein. Cris, mit Fotoapparat bei der Hand, hat alles dokumentiert. Ich darf berichten, dass die Schmelz nicht nur ein Biotop ist, mit Fuchs und Hase, sondern allerlei interessanten Pflanzen und auch einem interessaten Maschinen- und Gerätepark. Alles ist Cris aufgefallen. Bitte hier. Eine Fahrradkette, ein Motor? Mit diesem Wunderwerk der Erfinderkunst wird der Grill der ASKÖ-Kantine betrieben.

Wer weiss, wofür diese Maschine eingesetzt wird?

Auch eine Spezialkonstruktion, halt universitätrer, wie der Schreibtisch gleich verrät.

Auch eine Spezialkonstruktion, halt universitär, wie man am Schreibtisch gleich sieht.

Gegessen hab ich zwar noch nie dort, aber samstags wird so einiges geboten: von Calamari bis Lamm, nam nam!, wie mein kleiner Sohn Luis sagen würde. Und dann, ein weiteres Grillutensil. Ja, Sommer! Und ja bitte, wir wollen auch hier einen Platz zum Grillen haben! Grillfett und Energie strömen wie wild in diesen Tagen, wir lernen uns kennen und sprühen vor Ideen. Und im September laden wir ein zum unmöglichen Schmelzpicknick! Näheres dazu später. (Bericht Edith)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.